Dieses Blog ist umgezogen!

21. Juni 2007

Hurra! Endlich habe ich es geschafft, mein Blog auf eine ordentliche URL umzuziehen!

In Zukunft findet ihr mich unter http://blog.paulinepauline.de/

Bitte ändert die URL evtl. in Blogrolls oder Feedreadern! Danke🙂
Dieses Blog hier bleibt jedoch weiterhin bestehen, damit Links hierher nicht im Leeren landen.

neues blog

Ein riesen großer Dank geht an Holger, der mir WordPress installiert hat und mir die halbe Nacht geholfen hat, bis die Beiträge endlich importiert werden konnten!🙂 Er musste einige dämliche Fragen von mir ertragen und hat es tapfer durchgestanden!

Good bye liebes altes WordPress-Blog!🙂

Pl0gbar Rhein-Main in Frankfurt am 28. Juni 07

20. Juni 2007

pl0gbar

Die Pl0gies (Menschen vom Planeten Blog Pl0g) haben sie erfunden … die Pl0gbar. Zuerst in Köln, wahrscheinlich im Grünfeld, oder?😉 Dann zog die Pl0gbar langsam aber sicher ihre Kreise über die Grenzen von Köln hinaus nach Nürnberg/Fürth, Heidelberg, München, Berlin, Bochum, Hamburg, Hannover, Karlsruhe und jetzt ist sie endlich auch im Rhein-Main-Gebiet angekommen!

Eigentlich ein ordinärer Stammtisch, in Kombination mit zwonull und kuschlig kommt dabei aber was ganz feines raus: Nette Menschen mit tollen Interessen (ja klar, das Web, die Blogs und das 2.0) treffen sich (wieder) oder lernen sich kennen, quatschen und trinken ein Bierchen oder ein Weinchen. Also im Prinzip wie ein Webmontag nur ohne Vorträge.😉

Zum Webmontag gehe ich nämlich vorwiegend wegen der Leute. Mit den Vorträgen hab ich meist so meine Probleme, weil sie fast immer zu technisch sind. Ja Martin, ich weiß, ich muss halt einfach selbst mal nen Vortrag machen.😉 Kommt noch!😉

Zurück zur Pl0gbar … bald ist es soweit:
wann: 28. Juni 07 um 20 Uhr
wo: Bockenheimer Weinkontor (Qype)
anmeldung: bitte auf upcoming.org
wer kommt: siehe ebenfalls upcoming.org

Wer Lust dazu hat, ist herzlich eingeladen!🙂

Pl0gbars finden in der Regel alle zwei Wochen Dienstags oder Donnerstags statt. Ich finde, für Rhein-Main können wir gerne zwischen Frankfurt, Mainz und Wiesbaden abwechseln, oder? Ob wirklich alle zwei Wochen oder lieber erstmal nur einmal im Monat … keine Ahnung, können wir ja dann live besprechen.🙂

Generell zur Pl0gbar: Wer sich dafür interessiert, kann sich auf http://www.pl0gbar.de/#wann eintragen und erhält dann regelmäßig einen netten Newsletter von .dean, Herrn Pl0g höchstpersönlich mit den aktuellen Terminen. Falls die eigene Stadt nicht dabei ist, einfach eintragen, vielleicht finden sich ja demnächst noch mehr lokale Interessenten! Also hopp!😉
Aktuelle News natürlich auch via Twitter!

Nachtrag: Herzlichen Glückwunsch an die Pl0gies zum Einstieg in die Deutschen Blogcharts! Ihr seid jetzt richtig richtig wichtig!😉

PS: Mein Blog verirrt sich gerade irgendwie immer mehr in Richtung Preview- und Review-Blog für irgendwelche Web2.0-Veranstaltungen. Eigentlich war das so nicht geplant und ich versuche in Zukunft wieder ein bissl mehr über Social Commerce zu schreiben. Allerdings fehlt mir derzeit jobbedingt die Zeit dazu. Denn mit ner halben Stunde ist ein Blogbeitrag bei weitem nicht getan.

BarCamp Hamburg Juni 07

13. Juni 2007

Ja ja, ich war auch in Hamburg beim BarCamp … auch wenn mein Bericht etwas spät kommt.😉

Insgesamt fand ich’s toll, so als verlängertes Wochenende in Hamburg bei glühender Hitze.

Ich habe viel gelernt, z.B. dass ein großes Schiff mit vielen Containern drauf ein Pott ist:

070607_BarCamp_Do 019

Oder dass in Hamburg ohne Ende geplazed wird … daraufhin habe ich, Handy-unaffin wie ich bin, den Golden Pudel Club auf meine Art und Weise geplazed:

070609_BarCamp_HH_Sa 061

Und im Yieeha Headquarter lässt es sich prima frühstücken! Vielen Dank nochmal für die tolle Gastfreundschaft!🙂

070609_BarCamp_HH_Sa 010

Aber natürlich war ich auch beim BarCamp selbst und habe festgestellt, dass man erstens auf keinen Fall die Sessionvorstellung verpassen darf (ohne Zusatzinfo waren viele Sessionzettel leider nicht zu verstehen) und zweitens unbedingt Twitter aufs Handy schalten muss (ausgerechnet drei meiner favorisierten Sessions wurden zeitlich vorverlegt, so dass ich sie verpasst habe).😦

070609_BarCamp_HH_Sa 036

Von daher habe ich recht viel verpasst und weniger (für mich) wirklich interessantes gesehen.😦 Aber es war wie immer sehr spannend, viele neue Menschen kennen zu lernen und Freunde wieder zu treffen.🙂

Daher weise ich nur noch auf eine Session hin: Web 3.0 von den beiden Olis (Ueberholz und Gassner). Eigentlich als eher unterhaltsame Fortsetzung der The End of Web 2.0 Session von Frankfurt geplant, entwickelte sich das Thema Web 3.0 zu einer sehr interessanten Diskussion. Alles wesentliche lässt sich von diesem Chart ablesen:😉

070610_BarCamp_HH_So 012

Ansonsten bin ich einfach mal ganz faul und verweise auf die Blog-Liste und die Bilder/Video-Seite auf der BarCamp-Hamburg.de!

Und natürlich auf Oliver, der eine wahnsinnig tolle und ausführliche Zusammenfassung geschrieben hat: Barcamp Hamburg 07 – RückBlick Nach Vorn _01!

Beim BarCamp Köln bin ich dann auch wieder dabei, sehr wahrscheinlich auch wieder mit einer Session, eine Idee dafür habe ich nämlich auch schon!🙂

Newcomer Business Blogs und Wirtschaftswoche

6. Juni 2007

Aktuell bin ich gleich zwei mal draußen in der Netzwelt (und auch im Print) genannt:

Im Best Practice Business Blog darf ich heute in der Serie Newcomer Business Blogs mein Blog vorstellen: Newcomer (51): paulinepauline-blog
Die Anfrage von Burkhard Schneider hat mich sehr gefreut, zeigt sie doch, dass meine Blog-Themen, die ja eher im privaten Ton geschrieben sind, hin und wieder auch mal fachlich wahrgenommen werden.

Die Wirtschaftswoche schreibt über Social Commerce unter dem Titel „Tupper-Party im Netz„. Dort habe ich gleich am Anfang einen Auftritt als Prototyp eines Social Shoppers: „Silke Berz geht leidenschaftlich gern einkaufen. Doch die 32-jährige Angestellte einer Frankfurter Internet-Agentur zieht nicht nur durch Shopping-Center und Klamottenläden. Ihre Einkaufswelt ist auch das Netz.“
Damit bin ich zum ersten Mal im Print-Medium vertreten … was zu einem lustigen Dialog am Telefon führte: Zum Thema neue und alte Medien. Tja, so kann’s gehen!😉 Den Link hatte ich allerdings nicht gefordert, sondern nur gefragt, ob ich einen kriege. Für die Online-Ausgabe des Artikels wurde er mir dann auch versprochen, ich konnte aber bisher keinen finden.

Empfehlungen und Inspiration als Feature

3. Juni 2007

(Sorry, der Beitrag ist leider mal wieder ziemlich lang geworden und am Ende wirds etwas wirr und chaotisch aber auch spannender.😉 )

Immer wenn ich gefragt werde, was mir an Social Commerce (als Nutzer) am besten gefällt, dann sage ich: Die Inspiration und die Empfehlung die ich kriege, wenn ich sehe, welche Shops und Produkte andere Leute gut finden.

Wie findet der Nutzer nun die passendste Inspiration? Wie entdeckt er neue Produkte und neue Shops, die ihm gefallen werden? Was bieten die Portale an Inspirationsquelle?

Denn eine Empfehlung, die ein User auf einem Empfehlungsportal einstellt hat ja noch nicht automatisch eine Relevanz für andere Nutzer. Man muss also wühlen, um das zu finden, was einem gefällt. Wie kann man in den ganzen Empfehlungen wühlen? Über Kategorien, über Tagclouds, oder über Filterfunktionen etcpp. Was gibts noch?

Collaborative Filtering
Eigentlich schon uralt, die Personalisierungen via Collaborative Filtering, wie die persönlichen Empfehlungen bei Amazon.

Amazon-Empfehlung

Wobei Amazon das Prinzip in Extremform bietet, indem sie genau erklären, warum man was empfohlen bekommt und wie man die Basis für die Empfehlungen anpassen kann, damit diese treffender und nicht durch Querkäufe verwässert werden. Zu wissen, warum man etwas vom Portal/Anbieter empfohlen bekommt, wertet diese Empfehlungen nochmal auf.
Nachteil dieser Präzisierung ist natürlich, dass man mit seinen Empfehlungen ewig in ein und der selbsen Suppe schwimmt … bei mir sind es die historischen Romane, die mir Amazon bis zum Abwinken empfiehlt.😉
Ausdruck findet das auch in den Empfehlungen via „Kunden die dieses Produkt kauften, kauften auch“.

Lieblingslisten (oder Listmania, wie es Amazon.com so schön nennt)
Schon weitaus persönlicher wirds mit den Listen.
User erstellen Listen mit Produkten zu selbst bestimmten Themen. Diese Listen werden auf der Startseite gefeatured, sind über die Nutzerprofile aufrufbar oder auch von Produktseiten, wenn dieses Produkt in dieser Liste enthalten ist. Find ich total klasse – sehen zu können, was andere Leute auch noch gut finden und diesem Produkt zuordnen. Meine absolute Lieblingsliste ist dabei immer noch: How to become a superhero.

Twinsumer
Trendwatching nennt einen User, der die gleichen Interessen hat, Twinsumer. Mein Bekannter F. hat einen solchen Twinsumer gefunden, zumindest was den Musikgeschmack angeht.😉

Bei Last.fm heißen diese Twinsumer „Nachbarn“. Man findet sie über einen Teaser in der rechten Spalte vom Profil. Besucht man das Profil eines anderen Users, wird mit dem Taste-o-meter die Übereinstimmung des Musikgeschmacks angezeigt. Sehr clever! Ein solcher Nachbar hat mir letzt einen netten Kommentar in die Shoutbox geschrieben!😉

lastfm

Kommentar meines Kollegen N.: „Über die Nachbarn hab ich in letzter Zeit so viel tolle Musik gefunden, ich komm gar nicht mehr dazu, das alles zu hören.“

Shopreflex aus Frankreich nennt solche User „Affinités“ (also Verwandte) und zeigt sie auf einer extra Seite, sortiert nach dem Grad der Übereinstimmung, ausgedrückt in Prozentzahlen. Sehr detailliert, sieht aber irgendwie anstrengend und unpersönlich aus.

affinites bei shopreflex

Noch nicht so ganz verstanden habe ich das Prinzip von Askfirst.de. Dort kann man im Profil Stichworte zu sich selbst angeben („Ich bin / ich mag“). Klickt man links in der Navigation auf „Ich bin / ich mag“ erscheinen einige Stichworte mit Zahlen dahinter. Das scheint die Anzahl an Produkten zu sein, die Leute mit diesen Interessen empfehlen. Dabei kommen leicht seltsame Dinge zum Vorschein … z.B. werden unter dem Stichwort „steinzeit“ folgende Produkte angezeigt (Man beachte die Passage „Nutzer, die steinzeit sind“)😉 :

askfirst und die steinzeit

Im Profil von Saurierflügel sieht man, dass er wohl die Steinzeit mag. Was das nun mit einer Wii und einem Lichtschwert zu tun hat, hat sich mir noch nicht eröffnet. Ich habe dann mal ebenfalls das Stichwort Steinzeit in meinem Profil angegeben, er wird mir aber nicht als Nutzer mit ähnlichen Interessen angezeigt. Auch wird das Stichwort leider nicht gehighlightet, um die Übereinstimmung anzuzeigen. Sowas hab ich mal bei irgendeiner *flüster* Singlebörse gesehen, fand ich ganz praktisch. Klickt man bei Askfirst in einem Profil auf ein solches Stichwort, erhält man Produkte, die dieser User empfiehlt. Hm??? Das Ganze ist wohl noch nicht so ganz ausgereift.

Activity-Timeline (oder Lifestream oder wie man das nennt)
Für mein aktuelles Projekt (Website eines Markenherstellers) habe ich mich von Twitter inspirieren lassen.Die Nutzer werden sich auf dieser Website zwar registrieren und ein Profil anlegen können, ein direkter Kontakt über private Nachrichten wird aber nicht möglich sein. (Klar, Markenhersteller😉 aber hey, auf Amazon kann man Andere auch nicht anschreiben😉 ) Was hab ich also gemacht? Mein Pseudo-Twitter soll Meldungen enthalten, was der Andere (Buddy, oder gemerkte Person oder wie man sie nennen mag) als letztes gemacht hat. Z.B. „Buddy XY hat Produkt YZ auf seine Wunschliste gesetzt.“ Fand ich super klasse, weil die User so immer mitkriegen, für welche neuen Produkte sich die Buddies gerade interessieren.
Dann … kam die ganze Facebook-Geschichte und ich hab dann auch endlich mal mitgekriegt, dass es in den Facebook-Profilen eine Timeline gibt, die die Aktivitäten der Buddies anzeigt.

Dadurch verbreitet sich die Nutzung neuer Features in Windeseile. Der Facebook-Gründer nennt es Social Graph. Siehe Facebooks Keynote (via hackr.de). Der Spiegel beschreibt das auch recht anschaulich. Habe daraufhin mal wieder mein Facebook-Profil reaktiviert, ein paar Freunde auf die Buddylist gesetzt und mir das ganze mal angeschaut:

facebook activities

Himmel, kann man sich denn in diesem dämlichen Internet gar nix mehr ausdenken, was nicht ein anderer schon längst einsetzt?😉 Naja, mit dieser genialen Idee will ich mich gar nicht messen, ich glaube, dieser extreme Netzwerk-Effekt war mir gar nicht klar.

Dieses Prinzip ist aber auf alle Fälle ziemlich genial, wenns drum geht, mitzukriegen, was die Buddies (also Menschen mit ähnlichen Interessen) gerade gemacht haben. Wer klickt schon ständig die Profile seine Buddies durch? Auf alle möglichen Webaktivitäten ausgedehnt nennt man das Lifestream und wurde auch gerade von Jeremy Keith auf der Reboot in einem Vortrag behandelt.
Im Social Commerce ginge es dann darum, was die Buddies gerade empfohlen oder gar gekauft haben. Tadaa … und hier kommt Shopalize.com!😉 Shopalize ist sozusagen ein Twitter für alles, was man gerade gekauft hat.

shopalize

PS zum Thema Lifestream: Beispiele gibt’s bei Adactio, Olivier D., iStalkr und eigentlich auch Jaiku.com.

Nachtrag: Hier noch ein super Artikel, der beschreibt, wie sich das Nutzungsverhalten ändert: TechCrunch zum Thema How do users find the information they need? The New Portals: It’s the Bread, Not the Peanut Butter via Basicthinking
Das Netzwerk spült die interessanten Informationen nach oben. Das ist auch mein Hauptnutzen, den ich aus Twitter ziehe – das worüber die Leute reden, schau ich mir an. Wobei mein Netzwerk dort hauptsächlich aus Bloggern besteht, was die Thematik schon mal fokussiert.

Was hab ich da blos angestellt?

3. Juni 2007

fimpern.de schreibt: *MÖÖÖP* Durchsage: Twitter ist out, moving to Jaiku.

Das hab ich nicht gewollt!😦 Armes Twitter!

Auch auf Jaiku wurde ich schon beschimpft verurteilt:
schuldig

😦

Dabei sind viele mit Jaiku gar nicht so glücklich, schreiben weiterhin auf Twitter und leiten einfach nur ihren Twitter-Feed in Jaiku rein.

Unruhe im Hause Twitter … zieht die Karawane zu Jaiku?

30. Mai 2007

Was ist denn da plötzlich los? Auf einen Schlag trudeln täglich mehrere Kontaktanfragen in meinem Jaiku-Account ein. Alles Leute, die auch in Twitter meine Kontakte sind. Da wundert man sich natürlich erstmal …

Aber der Schuldige scheint schnell ausgemacht: die Reboot, die auf Jaiku twitt…äh über Updates informiert und Dotdean, der plötzlich auf Twitter wieder über Jaiku quatscht.

Seitdem ist Jaiku großes Thema im Twitter-Chat (naja, zumindest bei meinen Kontakten). Aber hey, die HeuschreckenKatzen-Plage (Server-Error-Meldungen) waren bei Twitter in letzter Zeit aber auch gnadenlos und haben schon so einigen Unmut verursacht.

Und nu?

Der erste hat sich schon komplett aus Twitter verabschiedet:

Manch einer findet, dass Jaiku irgendwie doch die hübscheren Features hat:

Eingerichtet hat man sich schnell:

Aber aufwändig ist so ein Umzug schon:

Es scheint, als käme keiner dran vorbei:

Man schreibt mal hier mal dort, und verliert dabei völlig den Überblick:

Aber Katzenvorhersagen gibt es auch schon für Jaiku:

Noch siehts so aus, als wäre der Umzug noch nicht durch:

Und Twitter hat treue Fans:

Während manch anderer sich von Jaiku überzeugen lässt:

Auch wenn das Vokabular noch nicht ganz geklärt ist:

Und einer kämpferisch den Widerstand aufrecht erhält:

Aber die hohe Politik ist ausnahmsweise auch mal auf Zack:

Und die Fangemeinde scheint sich genauso kreativ mit Jaiku zu beschäftigen wie mit Twitter. Bei Mashable gibts ne Menge praktischer Tools für Jaiku.

Was bin ich gespannt, ob man wirklich umzieht oder nicht … wie war das doch gleich mit den Lock-In-Effekten?😉

O-Ton zu Amazons Lieblingslisten

28. Mai 2007

Gestern mittag war ich mit Freunden zusammen im Baumstammhaus (s. Qype) Essen. Dabei kamen wir (rein zufällig) auf das Thema Lieblingslisten bei Amazon. (Hier mal ein Beispiel)

O-Ton Herr F. aus Wiesbaden: „Ich find die Lieblingslisten total klasse! Ich hab da eine Frau aus Frankfurt entdeckt, die hat haargenau den gleichen Musikgeschmack wie ich!“

(An dieser Stelle erwartete ich, dass er dann sagt, wie klasse es ist, dass er über ihre Liste auf neue tolle Bands und Alben aufmerksam wird.)

Fortsetzung O-Ton: „Nur … da gibt’s ja keine Kontaktmöglichkeit … ich würd die gerne mal kennen lernen!“

Ich lass das mal so stehen!😉

Fair-Shopping bei Fair-Kaeuflich

27. Mai 2007

Bei mir ums Eck gibt’s ein Offline-Widget, auch Schaufenster genannt, an dem drücke ich mir immer die Nase platt und kann mich gar nicht satt sehen an den vielen tollen Sachen, die darin ausgestellt sind. Der Laden heißt „Fair-Kaeuflich“ und hat dummerweise immer geschlossen, wenn ich da vorbeikomme. Irgendwann mal habe ich dann den passenden Online-Shop dazu entdeckt, und dann hier und da ein paar schicke Sachen daraus auf diversen Shopping-Plattformen empfohlen.

Letzt kam dann überraschenderweise eine nette Mail von Ingo, dem Besitzer von Fair-Kaeuflich, in der er sich bedankt hat und mir den neuen Fair-Netzt-Blog gezeigt hat.

Glücklicher Weise ist der Laden jetzt Samstags bis 14 Uhr geöffnet und so habe ich es kurz vor Schluss geschafft, dort mal aufzulaufen. (Unglaubliche Leistung, bei 5 Minuten Fußweg;)) Hab mich sehr nett mit Ingo unterhalten, ein Load-Ding geschenkt bekommen (Danke schön!) und natürlich noch eingekauft!😉

Fair-Kaeuflich ist ein kleiner feiner Laden mit Produkten Made in Europe – für Leute mit einem Faible für schöne Dinge. Sehr zu empfehlen!

Über Fair-Kaeuflich

Fair-kaeuflich verstehen wir nicht als Worthülse, die unseren Kernpozeß des Verkaufens mit einem populären Attribut versieht und schon gar nicht im Sinne des „schnellen Geschäfts“. Vielmehr möchten wir durch den englischen Begriff „fair“ – der im eigentlichen Wortsinn „schön“ bedeutet – zum Ausdruck bringen, was uns wirklich bewegt:

Schöne, hochwertige Produkte aus Europa zu angemessenen Preisen zu verkaufen. Und dabei gemeinsam mit unseren Kunden, der Gesellschaft, unseren Lieferanten und unserer Umwelt eine vertrauensvolle, erfolgreiche Partnerschaft zu gestalten.

Interessant fand ich zu erfahren, dass der Online-Shop so gut läuft, dass es mittlerweile auch schon eine Englische Fassung gibt. Was nicht zuletzt auch dadurch forciert wurde, weil manche Produkte von amerikanischen Blogs sehr häufig aufgegriffen wurden. Und dass 50% der Besucher über die Tagcloud navigieren.

Meine Shopping-Tour endete also mit folgendem Ergebnis:

  • Ein Beitrag im Fair-Netzt-Blog. Wow und was für einer *staun* danke schön!🙂
  • Endlich ein Beitrag von mir auf Qype.
  • Ein Eintrag auf Shopalize für mein neues, schickes stulle-Berlin-Portemonnaie. (Entschieden habe ich mich für das hier auf dem Foto. Da es sich um Einzelstücke handelt, gibt es genau das nun natürlich nicht mehr im Shop!)
  • portemonnaie

  • Und noch ein Eintrag auf Shopalize für das Load-Ding, das ich noch für meine Freundin gekauft habe, die permanent ihr Ladegerät sucht.
  • load-ding

    Dabei habe ich festgestellt, dass die „Twit-this“-Funktion echt super funktioniert!😉

    Und zu guter letzt habe ich endlich mal einen Blog-Beitrag auf Wiesbadeneins.de verfasst – ein Shopping-Tipp für Wiesbaden. Bin mal gespannt, wie Shopping-Empfehlungen in einer „normalen“ Community ankommen.

    Vielen Dank Ingo für das nette Shopping-Erlebnis, die hilfreichen Empfehlungen und die nette Unterhaltung inkl. Erfahrungsaustausch! Bei Qype hab ich Fair-Kaeuflich schon als Lieblingsplatz eingetragen, ich komme bestimmt bald wieder vorbei!🙂

    Nominiert für den BLOGine Award 2007

    14. Mai 2007

    BLOGine AwardHach … was es nicht alles gibt – ein Award nur für Bloggerinnen.😉

    Bondea, „Deutschlands erste kostenlose Freundinnen Plattform nur für Frauen“ nimmt diesen Spiegel-Artikel zum Anlass, den Frauen in der Blogosphäre mehr Aufmerksamkeit zu schenken. Der Spiegel, bzw. die dort genannte Blogstudie stellt zwar fest, dass die Hälfte der deutschen Blogs von Frauen geschrieben werden, in den Top 100 der Deutschen Blogcharts sind aber nur 3 Blogs (waren es nicht 5?) von Frauen zu finden.

    Warum das so ist, weiß ich nicht und ich bin mir auch noch nicht ganz einig, ob ich den Award so toll finde. Klingt das nicht wieder nach „wir armen Frauen werden benachteiligt“-Gejammer? Dabei werden wir gar nicht benachteiligt, wir haben es nur noch nicht in die Top 100 geschafft – warum auch immer.

    Ich bin sicher, der Männerüberschuss in den Top 100 wird sich irgendwann ändern … und dann werden sich die Männer wieder beschweren, dass sie benachteiligt werden und auch einen Männer-Blog-Beauftragten-Award haben wollen.😉

    Also … ich bin nicht so sonderlich scharf auf solche „wir müssen den Frauen mehr Aufmerksamkeit schenken“ Aktionen, aber ich bin nominiert, also wollte ich es mal gesagt haben.😉 Dann reichts aber auch erstmal mit der Aufmerksamkeit.
    Hier alle nominierten Blogs und die passenden Interviews dazu.

    Klingt BLOGine nicht irgendwie nach BLONDine?😉

    Nachtrag: Ich hatte den Blogpost schon vor ein paar Tagen geschrieben und war mir noch nicht sicher, ob ich ihn überhaupt veröffentlichen soll. Jetzt sehe ich, dass sich tatsächlich schon der erste Mann diskriminiert fühlt und im Bondea-Tagebuch heftigst am rumschimpfen ist. Das war mir dann doch einen Eintrag wert! Sucht in den Kommentaren einfach mal nach „bogus“ … es ist sehr spaßig!😉


    Folgen

    Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.